• laugh and don't burn out

Hilfe – ich verbrenne, oder wie erkenne ich ein beginnendes Burnout?

Ich möchte Ihnen anhand einer kurzen Aufstellung zeigen, wie Sie an sich oder an Freunden/Kollegen ein beginnendes „ausbrennen“ erkennen.


Man kann das Burnout in drei Phasen teilen.


Am Anfang stehen Symptome, wie das Gefühl der Unabkömmlichkeit. „Ohne mich geht’s nicht.“ „Sie brauchen mich.“ „Nur ich mache die Arbeit richtig,“ oder ein gesteigertes Engagement in Richtung Hyperaktivität. „Ich werd´s ihnen schon zeigen.“ „Ich schaffe das alles, alleine.“ „Ich brauche doch keine Hilfe.“Auch eigene Bedürfnisse werden ignoriert. Freizeit auf ein Minimum verkürzt, Genuss wird zum Luxus und Schlaf sowie Sport sowieso als überflüssig empfunden.Hier sollten bei Ihnen die ersten Alarmglöckchen läuten. In dieser Phase hat der Betroffene noch keinen geringsten Verdacht, dass etwas nicht stimmen könnte. Den Mitmenschen, Kollegen, Familie und Freunden könnte es schon auffallen.


In der zweiten Phase beginnt bereits der Rückzug. Frühere Interessen werden unwichtig, Kontakte weitgehend vermieden und auch der Idealismus rückt in weite Ferne. Der Betroffene bringt seiner Umgebung keine Empathie mehr entgegen und die ersten körperlichen Wehwechen beginnen. Darunter zählen Verdauungsprobleme, Schlafstörungen, Gereiztheit, Verspannungen, Konzentrationsstörungen,... um nur einige zu nennen.Um Hilfe wird hier meist auch noch nicht gebeten, sondern die Symptome mittels frei verkäuflichen Medikamenten oder dem großen Glas Wein oder Bier in den Hintergrund geschoben.


In der dritten Phase geht es dann so richtig bergab. Völliger Rückzug, negatives Selbstbild, Schuldgefühle, depressive Phasen, Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit, massive Ein. und Durchschlafstörungen, Herzrasen, Blutdruckprobleme, bis hin zu verschiedensten Schmerzsymptomen. In dieser Phase gehen dann sogar die stärksten von uns zum Arzt.


Nachdem der Arzt sämtliche Untersuchungen veranlasst und durchgeführt hat und keine somatischen, also körperlichen Ursachen findet wird hoffentlich die psychologische Seite der Medaille betrachtet.Eine langwierige Therapie, die sich über Monate, sogar Jahre hinwegziehen kann wird, sofern ein Bett in einer der Burnout-Kliniken frei ist, angedacht.


Je früher die ersten Anzeichen wahrgenommen werden und man etwas tut, desto rascher verläuft die Heilung.


Rechtzeitig erkannt, gibt es viele Möglichkeiten an sich zu arbeiten, damit es gar nicht erst zu Phase Drei kommt.


In den kommenden Beiträgen möchte ich Ihnen einige Tipps und Anregungen geben, damit Sie nicht ausbrennen.


Gerne können Sie mit mir Kontakt aufnehmen und ich gehe mit Ihnen gemeinsam den Weg aus der Krise.


Ihre Sonja Wallner


Lebensberaterin / Coach / Burnout Prophylaxe Trainerin(in Ausbildung unter Supervision)

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen